Lassen Sie sich überzeugen!

Stimmen zur Bauland-Offensive Hessen.

Priska Hinz

Umweltministerin Hessen

"Ich freue mich außerordentlich, dass wir die Nassauische Heimstätte und die Hessische Landgesellschaft als starke Partner für die Bauland-Offensive Hessen gewinnen konnten. Beide Landesgesellschaften verfügen über mehr als fünf Jahrzehnte Erfahrung in der Flächenentwicklung und haben dabei schon eine Vielzahl von Projekten erfolgreich umgesetzt. Zusammen mit der Wirtschafts- und Infrastrukturbank auf der Finanzierungsseite können wir jetzt sofort loslegen und die Kommunen bei der Schaffung von Flächen für bezahlbaren Wohnraum unterstützen"

Wir sprechen über ein Potenzial für rund 6.250 neue Wohnungen. Wir sind also auf gutem Weg, das drängende Problem des Wohnungsmangels in den Griff zu bekommen.

Priska Hinz, Umweltministerin Hessen

Halil Öztas

Bürgermeister der Stadt Heusenstamm

„Die Machbarkeitsstudien liefern wertvolle Erkenntnisse und ermöglichen es der Kommune, auf Augenhöhe mit Investoren zu verhandeln. Wir wissen jetzt, dass es sich lohnt, auf diesen Flächen bezahlbaren Wohnraum zu schaffen und haben eine verlässliche Prognose, wie wir die neuen Gebiete weiter entwickeln können.“

„Die Studien kommen zu dem Ergebnis, dass wir in integrierter innerstädtischer Lage etwa 400 Wohnungen entwickeln können, wobei 25 bis 30 Prozent davon bezahlbare Wohnflächen wären. Mit der BOH haben wir ein Instrument, mit dem wir dem Investor signalisieren können: Wir haben das durchrechnen lassen, es ist möglich.“

„Ich bin dankbar, dass wir die Möglichkeit hatten, diese Erkenntnisse für die Kommune zu gewinnen. Jetzt können wir die Vorschläge umsetzen.“

Unterschiedliche Belange müssen berücksichtigt, Wirtschaftlichkeitsanalysen müssen erarbeitet werden. Genau hier ist die Bauland-Offensive ein extrem wertvoller Partner.

Halil Öztas, Bürgermeister der Stadt Heusenstamm

Christof Nolda

Bauderzernent der Stadt Kassel

„Die Bauland-Offensive ist eine Erleichterung für eine Stadt wie Kassel, in der der Bau von Wohnungen gerade ein sehr wichtiges Thema ist.“

„Zum einen haben wir als originär kommunale Verwaltung nicht das Knowhow, das sich bei den Entwicklungsexperten der Bauland-Offensive in konzentrierter Form findet. Zum anderen bietet sich über die Bauland-Offensive und der damit verbundenen treuhänderischen Verwaltung des Projekts die Möglichkeit, größere innerstädtische Areale zu entwickeln, ohne den Haushalt über die Maßen zu belasten.“

„Mit Hilfe der Bauland-Offensive können wir in attraktiver, innenstadtnaher und gut erschlossener Lage noch mehr dringend benötigte Flächen für bezahlbaren Wohnraum entwickeln.“

„Die Machbarkeitsstudie liefert uns eine Qualität, die wir so nicht haben. Ich bin deshalb sehr froh über dieses Angebot.“

Die Bauland-Offensive versetzt uns fachlich und finanziell in die Lage, dass wir dieses Projekt relativ schnell umsetzen können.

Christof Nolda, Bauderzernent der Stadt Kassel

Monika Fontaine-Kretschmer

Geschäftsführerin Unternehmensgruppe Nassauische Heimstätte/Wohnstadt

„Die Kommunen können mit der Bauland-Offensive zusammenarbeiten, sie müssen es aber nicht. Wir bieten jedoch ein überzeugendes Gesamtpaket an.“

„Die Bauland-Offensive und die Konzeptvergabe sind zwar nicht die Allheilmittel. Sie sind aber gute Instrumente, mit denen Kommunen die Wohnungsknappheit vor Ort angehen können.“

Die 44 Anfragen entsprechen etwa einem Drittel der Kommunen mit Wohnungsdefizit. Das zeigt, dass das Angebot dort ankommt, wo es gebraucht wird.