Projektstart der größten Baulandentwicklung Hessens

​Nach einem fast zweijährigen Vergabemarathon war es nun endlich soweit – Ende Juni ist unter Federführung von Fachbereichsleiter Gregor Voss der interne Startschuss für das Projekt „Eselswiese" in Rüsselsheim gefallen. Die ProjektStadt wurde von der Stadt Rüsselsheim als Maßnahmenträger und Treuhänder in einem mehrstufigen Auftragsverhältnis mit der Projektsteuerung der städtebaulichen Planung beauftragt. Außerdem sind die Stadtentwickler der Unternehmensgruppe mit der Bodenordnung, der Steuerung der späteren Erschließungsplanung und der treuhänderischen Abwicklung sowie – noch optional - der späteren Vermarktung betraut.

Bei der Eselswiese im Rüsselsheimer Stadtteil Bauschheim handelt es sich mit rund 60 ha Entwicklungsgebiet um eine der größten Baulandentwicklungen in Hessen. Einen großen Flächenanteil wird dabei das zukünftige Wohnbauland einnehmen, aber auch Gewerbe soll sich dort ansiedeln. In einem Umlegungsverfahren sollen die Grundstücke zu Bauland entwickelt werden.

Dabei steht das Projektteam um die Projektleiter Gunnar Zehe und Eberhard Röck gleich zu Beginn des Projekts vor vielen Herausforderungen in einem ambitionierten Verfahren: So gilt es zunächst, zügig fachplanerische Grundlagenermittlungen durchzuführen, z.B. sind Fragen des Natur- und Artenschutzes oder der verkehrlichen Erschließung zu klären. Die Baulandentwicklung wird sich in Abschnitten über mehrere Jahre erstrecken.